Straßenbahn Halberstadt


Halberstadt liegt im westlichen Teil des Bundeslandes Sachsen-Anhalts. Die Stadt liegt im nördlichen Harzvorland, weshalb man Halberstadt auch als das "Tor zum Harz" bezeichnen kann. Trotz verehrender Zerstörungen im zweitem Weltkrieg ist die Stadt ganz ansehnlich. Dies liegt nicht zuletzt an den (wiederaufgebauten) lieblichen Fachwerkhäusern und den imposanten Kathedralen, die ihren Ursprung im 9. Jahrhundert haben.


Die Straßenbahn verkehrt in Halberstadt seit dem Jahr 1903. Heute fahren auf einer Streckenlänge von 11,7 km zwei Straßenbahnlinien. Am Wochenende wird der Streckenast der Linie 2 nach Klus bedient, während die Linie 1 am Sonntag aufgrund geringer Nachfrage nicht bedient wird. Aufgrund eines teilweise veralteten Fuhrparks, dem strukturschwachen Umfeld der Region, der demografisch angespannten Situation und einem einsetzenden Investitionsstau bei den Verkehrsbetrieben, ist die Zukunft der Halberstädter Straßenbahn offen. Eine Stilllegung steht immer wieder im Fokus der Diskussion.


Zu "DDR"-Zeiten war der Fuhrpark der Halberstädter Straßenbahn marode und veraltet. Nach der politischen Wende von 1989/1990 erhielt die Halberstädter Straßenbahn Gebrauchtfahrzeuge aus den westdeutschen Städten Freiburg und Stuttgart. Diese haben ihre Straßenbahnen vom Typ "Gt4" nach Halberstadt abgegeben. Hier im Bild: Gt4 167 (ex VAG Freiburg 110) zwischen den Haltestellen "Zuckerfabrik" und "Gröperstraße".

Ebenfalls verkehren in Halberstadt die Straßenbahnen vom Typ "Leoliner". Die fünf Straßenbahnen dieses Typs wurden 2007 in Betrieb genommen. Hier im Bild: Leoliner TW 2 zwischen den Haltestellen "Holzmarkt" und "Heinrich-Julius-Straße".

Gt4 TW 168 zwischen den Haltestellen "Hoher Weg" und "Holzmarkt". Die Gt4 sind bis heute (Stand 2021) sporadisch im Linienbetrieb anzutreffen. Zum Vergleich: In Augsburg wurden die Fahrzeuge von diesem Typ im Jahr 2009 ausgemustert. Die Fahrzeuge sind damit die ältesten in Deutschland, die sich ununterbrochen im Linieneinsatz befinden.

Leoliner TW 1 zwischen den Haltestellen "Zuckerfabrik" und "Gröperstraße".

Gt 4 TW 167 zwischen den Haltestellen "Westerhäuser Straße" und "Herbingstraße". Hier passiert die Straßenbahn den Bahnübergang der Bahnstrecke Halberstadt- Blankenburg (KBS 328).

Eine betriebliche Seltenheit stellt auch die Wendemöglichkeit der Linie 1 an der Haltestelle "Friedhof" dar. Hier wird ist ein Stumpfgleis vorhanden und es wird über den Betriebshof wieder  "auf Linie" eingesetzt. Hier Gt 4 TW 168 (ex VAG 111) auf dem Weg Richtung Bahnhof. 

Wenn di Niederflurstraßenbahnen vom Typ Leoliner ausfallen, verkehren die alten gebrauchten Straßenbahnen des Typs Gt4. Neben den ex VAG Freiburger Gt 4 Straßenbahnen befindet sich noch Gt 4 TW 156 in Betrieb. Dieser wurde von den SSB (Stuttgart) übernommen. Hier im Bild: TW 156 anlässlich der Feier "60 Jahre Gt 4" in Stuttgart.